Bürgermedien in NRW – Stellungnahmen zur Neuausrichtung der Unterstützungsstrukturen

Die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) hatte die Bürgermedien für den 6. Februar 2018, 16-18 Uhr, in die LfM in Düsseldorf, zum Gespräch eingeladen. LfM-Direktor Dr. Tobias Schmid konnte über 50 Bürgermedienschaffende, darunter vier Kommissionsmitglieder und zwei stellvertretende Kommissionsmitglieder zu der Veranstaltung begrüßen.

Vorgestellt wurden zwei Modelle
Modell 3/LfM-Vorschlag: gefördert werden soll eine Regionalstelle je Regierungsbezirk (in 5 Regierungsbezirken) und
Modell 4/Vorschlag der Bürgermedienverbände: gefördert werden sollen 22 Bürgermedienzentren, Bürgermedieneinrichtungen aus zwei Verbreitungsgebieten kooperieren.

Beide Modell wollen die Bürgermedien beim Übergang ins digitale Zeitalter begleiten, crossmediales Arbeiten soll angestrebt werden.

Aus diesem Grund soll die bisherige Förderung der bestehenden Unterstützungsstruktur durch die LfM NRW neu ausgerichtet und dabei insbesondere die Möglichkeiten der Digitalisierung genutzt werden.
Vor diesem Hintergrund hatte der LfM-Direktor die Bürgermedienschaffenden dazu einladen, ihre Erfahrungen und Ideen in diesen Prozess einzubringen.

Ziel ist es, im Flächenland Nordrhein-Westfalen mit den noch zur Verfügung stehenden, gekürzten finanziellen Mittel, die Unterstützungsstruktur in den Bürgermedien so zu fördern, dass sie möglichst viele Bürgerinnen und Bürger bei der aktiven Nutzung der Medien unterstützt.

Unmittelbar im Anschluss an die Veranstaltung hat der Landesverband Bürgerfunk in Kurzinterviews die Meinung der Bürgermedienschaffenden eingeholt.

Leider konnten nicht die Stimmen aller Teilnehmer eingefangen werden, weil manche Teilnehmer*innen nicht bis zum Interview warten wollten, manche wollten kein Statement abgeben und sechs Bürger-TV-Stimmen, die nicht betroffen sind. Wir treffen keine Auswahl, sondern präsentieren hier alle 20 Kurzinterviews im Original vollkommen ungeschnitten.

Wir wünschen Ihnen beim Hören der Kurzinterviews viel Spaß und gute Erkenntnisse.

Sie hören Stellungnahmen von:
Torsten Tullius, Radio Iserlohn; Michael Franken, Studio TV Servicestelle Tönisvorst; Christel Kreischer, BF-Studio Moers; Helmut Hahues, BF-Studio Moers; Rolf Frangen, Kulturfabrik Krefeld; Charlotte Kroll, Radio Iserlohn; Joachim Pfeiffer, ASG-Bildungsforum Düsseldorf; Anja Schweppe-Rahe, Servicestelle – Medienwerkstatt Minden-Lübbecke; Lukas Hollenberg, Servicestelle Moers; Frank Hartung, Servicestelle Essen und Bochum; Marek Schirmer, Studio Witten; Dirk Rehlmeyer, Kanal 21 und LABAM; Jendrik Peters, VHS Lengerich; Michael Volger, Servicestelle Gelsenkirchen; Leon Bruchhausen, EXLEX Mönchengladbach; Simon Brinkmann, Radio Runde Hamm; Norbert Marbach, Medienverein und Servicestelle Düsseldorf; Conny Rupp, Radio Lippeland; André Müller, Katholische Bildungswerk Wuppertal; Volker Förster, VHS Erkrath.

An die Mitglieder der Medienkommission der LfM hier die Bitte:
Verschaffen Sie sich bitte einen Eindruck, bilden Sie sich selbst Ihre Meinung und entscheiden Sie bitte nachhaltig zum Wohle der Bürgermedien in Nordrhein-Westfalen, um den Erhalt der bestehenden ehrenamtlichen Einrichtungen zu sichern und ihnen eine Zukunft zu geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: